This is what the media has to say about Boba Cat:

Reviews:

"Fazit: BOBA CAT bieten mit „Maximum Erection“ eine gute, lockere, wenngleich anrüchige Hardrock Unterhaltung. Spaß in den Backen und durch den Feuerring gesprungen!" - (April, 2022)

metalunderground.at

"Handwerkliches Können darf immer noch etwas wert sein und egal wie man zu derartigem Sound steht, BOBA CAT können spielen und Songs schreiben. Das sollte bei 'Maximum Erection' honoriert werden." (April, 2022) - musikreviews.de

 

"Da legst di nidda!!! Für was für einen Schmarn habe ich mich da gemeldet, allein der Blick auf die Trackliste lässt nichts Gutes vermuten. Allein die Titel verraten ich bekomme es mit einer dreckig versauten Party oder sagen wir mal Orgie in einem Swingerclub zu tun." (April, 2022) - Rockgarage.com

"Auf den 16 Tracks gibt es überwiegend Metal zu hören, allerdings auch einige Überraschungen." (April, 2022) - musikblog.de

"Geboten werden vom 70er Hard Rock im Stil von straighten RAINBOW/DEEP PURPLE ('Electric Power Orgasm') über eine EXTREME-Huldigung ('Gentlemen's Agreement') bis hin zu VAN HALEN-Stadionrockern ('Sally I Banged Your Mom Last Night') jede Menge weiterer Querverweise zu allen möglichen Metal-Spielarten, bis hin zu Death Metal-Andeutungen ('Pro Christ')" (May, 2022) - bleeding4metal.de

"Mich hat die Platte aufgrund des Abwechslungsreichtums, der Power und der Attitude der Jungs sofort bekommen und das verdient eine 10 von 10." (April, 2022) - METALZONE

"Songtitel wie „Maximum Erection“, „Electric Power Orgasm“ und „Homecumming“zeigen schon etwas die sexbesessene Richtung, während „Bleeding while shittin‘“dann schon etwas weniger lecker unterwegs ist. Naja, immer noch besser, man reagiert seinen Testosteronüberschuß mit sowas ab, als mit Gewalt. Merke: wer eine Gitarre in den Händen hält, hat keine mehr frei für Waffen." (April, 2022) - Zephyrs Atem.org lol^^

"Bei dieser Eingängigkeit eine wahre Hymne; fast schon sehr guter Stadionrock. Aber auch 'Piggy Burnin´Belly' spielt in dieser Liga, während das noch heftiger losrockende 'Speedrace' härtetechnisch den Gipfel der Kunst BOBA CAT s markiert." (September, 2017) - Metaldivision.magazin.de

"Wirkliche Klasse beweisen Boba Cat immer dann, wenn sie von ihrem Schema F abweichen: Auf "The Devil(s) Fist(s)" regiert ein heavy Triolenriff, "Speedrace" ist eine Kreuzung aus Metallica und Rainbow, in "Steelhammer" überrascht die Band mit einer erstklassigen Manowar-Bridge. (October, 2017) - Metalguardian.de 

"Blendet man das spaßige und sehr extrovertierte Auftreten von BOBA CAT für die Dauer der 9 Songs aus, bekommt man erdigen, rhythmischen und mit einen leisem Hauch Blues versehenen Metal-Rock dargeboten..." (September, 2017) - Zephyrs Atem.org

Interviews:

Boba Cat mit Alex-tv  (July, 2018)

Konzertberichte:

"Boba Cat hatten sich in witzige Kostüme geworfen – Kittel, Jeans, Sonnenbrillen – und fielen zunächst damit auf, dass sie ziemlich viel Unsinn redeten. Aber danach ging es geradeaus los: ziemlich straighter Punk’n’Roll im Ramones-Format mit skandinavischem Einschlag." (June, 2014) - Potsdamer Neueste Nachrichten

„Es war eine gute Show und gute handgemachte Musik." (August, 2018) - Märkische Allgemeine Zeitung